HifiundHeimkino.de Forum

Wir freuen uns über deinen Besuch! Registriere Dich kostenlos, tausche Dich mit anderen Mitgliedern über Deine Erfahrungen aus und gebt Euch gegenseitig Tips.

Av-Receiver mit angeschlossenem Verstärker für Frontboxen einmessen, wie möglich ?

Wolfram

New Member
Hallo,
ich habe mich neu registriert und habe Fragen zu dem genannten Thema.
wir sind vor allem mit der Verständlichkeit von Dialogen im Fernsehen unzufrieden und überlegen ,ob sich das über einen Centerlautsprecher zb. bowers und Wilkens aus der 700 Serie Html 71 oder 72.
Als Stereoanlage haben wir die Boxen 803 D von 2010 mit Accuphase 280 Verstärker.
Zur Zeit ist ein Marantz Receiver SR 7002 angeschlossen an dem der Accuphase über die Front Preouts angeschlossen ist.
Ein Händler empfahl mir auch den Marantz zb. Durch den Marantz Cinema 50 oder Yamaha aus der Aventageserie zu ersetzen , da man dann die Raumakkustik besser einstellen kann über entsprechende Messysteme.Audyssey,Dirac etc
Wenn man nur einen Av-Receiver betreibt ,habe ich das Einmessen ,glaube ich verstanden .Die Korrekturen gehen dann über ein entsprechendes Signal aus dem Prozessor an die verschiedenen Endstufen.
Funktioniert das genauso mit den Preouts?
Aus den preouts kommen ja die Signale ohne Verstärkerleistung an den Stereoverstärker und hier müsste ich ja immer die gleiche Lautstärke einstellen ,wenn ich die Frontlautsprecher über den Accuphase und den Center über den Centerkanal des AV -receivers betreibe .Ansonsten wäre ja die Einstellung bei jedem Mal anders ,besonders wenn man den Accuphase noch für Stereomusik benutzt und die Lautstärke verändert.zb. Center zu laut oder zu leise gegenüber den Lautsprechern.
Der Accuphase hat keine Digitalanzeige für die Lautstärke ,also müsste ich die Lautstärkeeinstellung am Drehregler genau markieren mit einem Stift.
Mit welchem Gerät kommt man zu einer Lösung ,eher Yamaha oder Marantz?
vielen Dank für eine Rückmeldung
 

soundrealist

Well-Known Member
Hallo Wolfram,

erst mal Willkommen Im Forum
Korrekt Daumenhoch

Keine Sorge: Wenn du den Pre-Out des AV-Receivers mit den Main In-Eingängen verbindest, regelst du die Lautstärke ganz genau so, wie wenn du nur allein den AVR ohne Accuphase verwendest. Denn sobald du am Accuphase hinterher auf Main in schaltest, läuft seine Endstufe "fix auf maximaler Lautstärke". Da es sich beim Pre Out deines AVR hingegen um ein lautstärkegeregeltes Signal handelt, ist es genau das selbe wie wenn du den AVR alleine ohne Accuphase betreibst. Das technische Prinzip ist hierbei exakt das selbe,

Beim Einmessen müsstest du den Accuphase dann natürlich logischerweise ebenfalls eingeschaltet und auf "Main in" stehen haben



Bevor du über einen Centerlautsprecher nachdenkst, würde ich zunächst einmal testen wie es klingt, wenn du im Menu des AV-Receivers die Funktion "Ohne Centerlautsprecher" wählst.

Ein Centerlautsprecher macht eigentlich nur dann Sinn, wenn du

1. nicht mittig genug zwischen den Boxen sitzt
2. Wie im Kino mehrere Personen zuschauen und einige davon entweder unmittelbar vor der linken oder rechten Box sitzen müssen
3. Die Raumakustik von Bässen und Grundton dominiert wird. (So bald du aber eine Einmessung durchgeführt hast, sollte das jedoch nicht mehr der Fall sein)

Sollte ein Centerlautsprecher aufgrund dessen dann dennoch nötig sein, solltest du unbedingt ein Modell aus der selben Lautsprecherserie anschaffen, wie die Frontlautsprecher. Doch selbst dann wird er meistens mehr oder weniger immer akustisch ortbar bleiben. Weil er an einer anderen Stelle steht und somit mit einer anderen Raumakustik konfrontiert ist. Auch über die Einmessung bekommt man diesen Effekt nie völlig glattgebügelt. Ohne Center werden die Dialoge hingegen gleichmäßig auf die Frontlautsprecher verteilt, gemittelt, und somit harmonisch in das übrige Klanggeschehen eingebettet.
In Bezug auf deine Fragestellung erst mal mit beiden, sofern auch beide Geräte eine Pre-Out-Ausgang an Bord haben und sich der Centerkanal ausschalten lässt. Die Wahl sollte daher auf das Gerät mit dem besseren Einmess-System fallen. Sowohl vom Ergebnis her, als auch von der Bedienung. Da ich mit beiden noch keine praktische Erfahrung habe, kann ich dir da leider keine persönliche Empfehlung aussprechen. Am besten beide mal beim Händler vorführen lassen.
 

Wolfram

New Member
Danke für die Antworten, werde ich probieren.
Ja den Center kann ich ausschalten.
Beim AV-Receiver habe ich einiges auch in der Betriebsanleitung des Yamaha rx A6A gelesen.
Hier gibt es mehr Einstellungen zb. zur Sprachoptimierung oder Simulation von Surround auch wenn man kein volles Surroundsystem hat gegenüner dem Marantz Cinema 50.
Hörte sich erst mal ganz gut an ,aber Papier ist ja geduldig.
welches Gerät ist besser? Beim Händler hat man sicher immer optimalere Hörbedingungen als zuhause.
 

dsp-watcher

Active Member
Wenn es ausschließlich einer dieser beiden sein soll und es auf die Features ankommt, würde ich theoretisch erst mal zum Yamaha greifen, sein Einmess-System arbeitet laut Beschreibung dreidimensional und erkennt sogar frühe Reflexionen in der Raumakustik. Damit orientiert es sich an führenden Systemen wie Trinnov oder Room Perfect. Für den aufgerufenen Preis ist das eine echte Ansage. Daumenhoch Smilie
XT32 (Marantz) konnte mich hingegen, so weit ich zurückdenken kann, klanglich nie wirklich überzeugen, vor allem mit Raummoden hatte es irgendwie immer seine liebe Not. Allerdings habe ich das neue YPAO 3D noch nie selbst in Aktion gehört. Ob es unterm Strich im Einmessungsresultat wirklich mit Trinnov oder RP 1:1 vergleichbar ist, wage ich zwar zu bezweifeln, allerdings vergleichen wir da ja auch ein wenig Äpfel mit Birnen, bzw. bei Heimkino mit Geräten aus dem fünfstelligen Eurobereich. Aber nicht desto trotz (oder gerade deswegen) klingt das Angebot von Yamaha natürlich sehr verführerisch. Und wenn der RX a6A in der 2000 €-Klasse damit zumindest schon mal besser unterwegs ist, als das XT32 vom Marantz, dann ist ja alles schick :D . Daher am besten den Yamaha erst mal ausleihen und zuhause testen.
Da Yamaha bei Analogverstärkern seit vielen Jahrzehnten auch immer wieder sehr gute Konstruktionen an den Start gebracht hat, würde ich auch vermuten, dass die Befeuerung der übrigen Boxen damit etwas besser gelingt. Nur über eine Sache solltest du dir natürlich immer im Klaren sein: An die tonale audiophile Qualität des Accuphase im reinen Stereobetrieb wirst du auch damit natürlich niemals rankommen. Und Mehrkanalton braucht in erster Linie natürlich auch immer eins: Viel Platz. In kleineren und mittleren Räumen ist durchperfektioniertes Stereo daher meist die bessere Alternative als erzwungene Mehrkanalton-Lautsprecherorgien. Allein schon der gebührende Abstand zwischen Sitzplatz und Rückwand stellt viele vor eine echte Herausforderung. Und oftmals auch die eigene Ehefrau Z04 FluchtDoch bei Heimkino ist eine optimale Aufstellung der Boxen, genau wie bei Stereo nun mal unabdingbar. Denn die kann auch das beste Einmess-System nicht ersetzen. Deine tatsächlichen Räumlichkeiten kenne ich aber natürlich nicht, daher wollte es auch nur rein vorsorglich schon mal dazu sagen.

Um noch mal auf das Einmess-System zurück zu kommen: Wenn schlichtes Dolby Atmos für dich ausreichen sollte und du bei der Einmessung auch bereit bist, dich mit einer etwas komplexeren Ersteinrichtung rumzuquälen, wäre der hier in deiner Preisklasse bezüglich Einmessung definitiv über jeden Zweifel erhaben:
Bitte Anmelden oder Registrieren to view URLs content!

Hat werkseitig Dirac an Bord. Misst zwar nicht dreidimensional ein, aber Dirac gilt auch ohne dieses Feature bereits schon mit zum besten, was der Markt derzeit hergibt. Wird ebenfalls in unzähligen professionellen Tonstudios zur Raumakustik-Optimierung von Abhörräumen eingesetzt. Und auch im Verstärkerbau ist NAD kein unbeschriebenes Blatt ;)
 

Wolfram

New Member
Danke für die ausführlichen Empfehlungen an alle .
Ja Dolby Atmos reicht mir völlig.
Der Raum hat ca 24qm (4,8m x5m)Die Boxen stehen im Stereodreieck aber leider ist der Sitzplatz mit 0,90 m etwas nah an der Wand ,geht aber nicht anders.
Ich wollte den Accuphase in Stereo nutzen ,war noch die Idee über den Yamaha einzumessen und den Ton rein Stereo an den Accuphase für Musik durchzuleiten.
Ich weiss allerdings nicht ,wie sich dann die audiophile Qualität verändert oder ob überhaupt, da das Signal nur durchgeleitet wird.
Einmessung kann ruhig etwas aufwändiger sein (Dirac) ,deshalb habe ich Marantz 50 erwähnt,da der ab Frühjahr Dirac als Update bekommt.
Den Nad schaue ich mir an .
Der Yamaha kostet 2800.-
 

boxenschieber

Well-Known Member

Hallo Wolfram,

wenn es in erster Linie dein Ziel ist, den Accuphase auch bei Filmen möglichst audiophil klingen zu lassen und Stereo ebenfalls völlig okay sein sollte, würde ich zwei Dinge tun

A) Aufstellung und Raumakustik im Rahmen deiner maximalen Möglichkeiten "ehefreundlich" optimieren
B) Einen Blick hier reinwerfen. https://hifiundheimkino.de/communit...tärker-vollverstärker-und-auch-endstufen.510/
Hier findest du eine Marktübersicht über reine DSPs/Prozessoren, die ausschließlich für die Aufgabe der Hörraumkorrektur bestimmt sind. Auch sehr audiophile für reine HighEnd-Anwendungen.
In einem solchen Fall wäre das sicher deutlich zielführender als ein AVR, bei dem du letztendlich dein Budget auf sehr viele Funktionen aufteilst, die du im Endeffekt vielleicht gar nicht alle nutzt, aber mitbezahlst.

90 cm Abstand für Rearlautsprecher sind natürlich schon hart an der Grenze. Das solltest du vor einem Kauf auf jeden Fall vorher ausprobieren, ob das noch gut geht.

Was du auf gar keinen Fall machen solltest: Für Musik den AVR nutzen. Bei Vollverstärkern ist die Vorverstärkersektion primär entscheidend für das, was die Endstufe in die Lautsprecher einspeist. Hinsichtlich Analogverstärkern zählt Accuphase mit zum feinsten, was man für Geld kaufen kann. Auch für Musik nur dessen Endstufe zu nutzen und seine exzellente Vorstufe nicht direkt mit den Quellgeräten zu verbinden bzw. durch ein Downgrade zu ersetzen (=AVR als Vorstufe), wäre bei einer solchen Anwendung Perlen vor die Säue geworfen. Für Mehrkanalton ist die vorgeschlagene Lösung mit dem Yamaha hingegen sicher ein guter Weg. Dann kannst du alle vorhandenen Quellgeräte am Accuphase lassen und wenn du auch vom Blueray-Player mal Stereoton brauchst, klemmst du einfach einen guten DAC an seinen Digitalausgang und gehst von dort aus ebenfalls auf einen freien Eingang am Accuphase.Daumenhoch
 
Oben