HifiundHeimkino.de Forum

Wir freuen uns über deinen Besuch! Registriere Dich kostenlos, tausche Dich mit anderen Mitgliedern über Deine Erfahrungen aus und gebt Euch gegenseitig Tips.

Kabel im Unterputz-Leerrohr verlegen und TV montieren

paddl

New Member
Hallo,
Ich werde gegen Ende März in meinen Neubau einziehen und möchte meine beiden TV's aufhängen (Wandhalterungen bereits vorhanden).
Hierzu hat der Elektriker damals auch immer ein Leerrohr Unterputz verbaut, sodass die Kabel vom TV zu den Anschlüssen innerhalb der Wand verlegt werden können und somit nicht sichtbar sein werden.

Da der Elektriker jedoch lediglich das Leerrohr verbaut und bereits seine Arbeiten abgeschlossen hat, möchte ich mich jetzt um die Montage selbst kümmern.

Ein Bild vom Rohbau (Leerrohr sichtbar) und ein Bild im jetzigen Zustand hänge ich hier mit an, dass es verständlicher wird. Die Maße auf den Bild müssen nicht beachtet werden, die sind lediglich für mich.
Die Bilder hänge ich am Ende an.

Da ich mir jedoch trotzdem bei der Ausführung recht unsicher bin, wollte ich mal in Erfahrung bringen, ob hier jemand so etwas schon gemacht hat.
Ich müsste wohl jetzt ein größeres Loch unten in der Nähe der Anschlüsse/Steckdosen in die Wand bohren und weiter oben (beim TV), sodass ich im Anschluss die Kabel vom oberen Loch zum unteren Loch führen kann.
Ich habe hier noch das Bild (fertig geplant) mit hochgeladen, bei welchem ich in rot den TV, das Leerrohr und das Lowboard eingezeichnet habe. So in der Art wäre es geplant.

Vor die Anschlüsse/Steckdose hänge ich ein Lowboard, welches in der Rückwand einen Ausschnitt für die Anschlüsse hat, sodass diese im Lowboard verschwinden.

Kann mir hier jemand evtl. ein paar Tipps geben bei der Umsetzung:

Wie groß sollte ich zirka bohren und welchen Bohrer verwenden?
Wie sollte ich hier Schritt für Schritt vorgehen?

Ein Freund mit viel Werkzeug und handwerklichen Geschick hilft mir dabei, jedoch hat er so etwas auch noch nicht gemacht und hat keine Erfahrung damit.
An der Umsetzung sollte es jedoch nicht scheitern, sobald uns klar ist wie.

Ich hoffe, ich habe es einigermaßen verständlich erklärt.


Vielen Dank vorab.

Grüße
 

Anhänge

  • Rohbau.PNG
    Rohbau.PNG
    566,3 KB · Aufrufe: 4
  • Fertig.jpg
    Fertig.jpg
    50,3 KB · Aufrufe: 3
  • Fertig geplant.jpg
    Fertig geplant.jpg
    58,9 KB · Aufrufe: 3
Hallo paddl,
Sowas in der Art habe ich schon gemacht, allerdings in der alten Wohnung, wo der TV noch an der Wand hing. Und da ich nichts mehr hasse, wie sichtbare Kabel, lagen die auch unterputz in einem Kabelkanal.
Allerdings habe ich einen eckigen Kabelkanal , ähnlich eines Lüftungskanals, verwendet. Der hatte die Maße 60x25mm, ca. 600mm lang, unten u. oben offen. Denn da passten auch sämtliche Kabel wie Ethernet, HDMI, Cinch, Stromversorgung, etc incl. STECKER durch.

Den passenden Ausschnitt im Lowboard würde ich mit einer Stichsäge machen, wenns die Rückwand zulässt; gerade groß genug, daß auch die Stecker durchpassen.
 
Edit:die Zeit zum bearbeiten des Textes war abgelaufen, deshalb :
Den passenden Ausschnitt im Lowboard würde ich mit einer Stichsäge machen, wenns die Rückwand zulässt; gerade groß genug, daß auch die Stecker durchpassen.
Ah, sehe grad, das lowboard hat ja schon nen Ausschnitt, es geht wohl um die unterputz liegenden Öffnungen im Kabelkanal. Die würde ich mitm kleinen Cuttermesser an passender, verdeckter Stelle freilegen, sodass die Kabel incl. Stecker durchpassen.
 
Hallo Paddl,
anstelle von situatiosspeziefischen Ratschlägen, so glaube ich, helfen dir ein paar grundsätzliche Tips hinsichtlich der Zukunft sicher am meisten.
Kabelkanäle können grundsätzlich gar nie breit und dick genug sein. Und an den Enden sollten sie möglichst komplett offen gehalten werden. Gerade im Heimkinkbereich ändern sich Technologien und Steckernormen sehr häufig. Daher ist sklavisches einbetonieren von Leitungen und die temporäreFestlegung auf Steckernormen bei baulichen Maßnahmen die schlechteste Lösung von allen. Und da verschiedene Kabel, insbesondere Stromkabel zusammen mit Signalkabeln schon aus physikalischen Gründen ohnehin möglichst nicht parallel geführt werden sollen, sollten Kanäle so selten wie möglich zur Anwendung kommen und Kabelbäume vermieden werden. Freilich ist das nicht immer möglich (z. B. bei einem an der Wand aufgehangenen Fernseher. Aber dann ist zumindest auf eine maximale Schirmung zu achten und der Kanat wenigstens noch so breit sein, dass man alle Kabel mit einer Kordel durch den Kanal ziehen können, ohne dass sie sich darin verheddern.

Zusammenfassend: wir haben hier eine komplett andere Situation als bei einer starren 230 V Hauselektrik, die komplett und für immer in der Wand verschwinden kann. Hier sollte man ausschließlich in unmittelbaren optischen Sichtbereichen auf Kabelkanäle zurück greifen. Nur dort, wo es absolut unvermeidbar ist
 
Allerdings habe ich einen eckigen Kabelkanal , ähnlich eines Lüftungskanals, verwendet. Der hatte die Maße 60x25mm, ca. 600mm lang, unten u. oben offen. Denn da passten auch sämtliche Kabel wie Ethernet, HDMI, Cinch, Stromversorgung, etc incl. STECKER durch.
Denke auch: mit einem Leerrohr dürfte man da nicht all zu weit kommen Daumenhoch Smilie
 
Zurück
Oben