HifiundHeimkino.de Forum

Wir freuen uns über deinen Besuch! Registriere Dich kostenlos, tausche Dich mit anderen Mitgliedern über Deine Erfahrungen aus und gebt Euch gegenseitig Tips.

Der "Atoll Electronique" Thread

Anbeck

Well-Known Member
Hallo
Ich möchte mal einen Thread aufmachen wo es um alle Geräte von Atoll Electronique geht.
Ich habe mir gestern den Atoll IN 200 Signature (silber) bestellt und freue mich auf die Lieferung. Er soll mein Audiolab 6000A ablösen der seine Aufgabe sehr gut gemeistert hat.
Ich bin zu Atoll gekommen da mir der 200er so gut gefällt mit der schlichten Ausführung (mit nur 2 Drehregler) und der enormen Kraft. Jetzt muss ich mir keine Gedanken mehr um Leistung machen.
Zusätzlich habe ich mir das Digital-Modul DA 200 bestellt. Ich brauche zwar kein USB oder Bluetooth aber der Preis war so gut das ich gleich das große Modul bestellt habe.
Ich gehe "nur" digital von der Quelle zum AM 2.0 und davon zum Atoll.
Ich habe bei meinen Händler bestellt der auf eine Lieferung aus Frankreich wartet und wir sind da so verblieben das mir der Hersteller aus Frankreich das Gerät direkt liefert .
Wenn alles gut geht habe ich den 200er Ende nächster Woche. Daumenhoch Smilie

Über eine Beteiligung würde ich mich sehr freuen!
Fortsetzung folgt:
 

Anbeck

Well-Known Member
Hier noch eine Info



Das Unternehmen Atoll Electronique wurde von den Brüdern Stéphane und Emmanuel Dubreuil gegründet . Schon seit ihrer Jugend begeisterten sie sich für
Bitte Anmelden oder Registrieren to view URLs content!
. Durch ihre Leidenschaft, stellten sie Mitte der Neunziger Jahre schnell fest, dass es kein bezahlbares Hifi Produkt gab, das in Europa gefertigt wurde. Viele Hifi Hersteller verlagerten ihre Produktionsorte immer mehr nach Fernost.
Ihrer Meinung nach fehlten Produkte, die einem hohen Qualitätsstandard entsprechen, in Europa gefertigt werden und ebenso die Umwelt- und Arbeitsstandards einhalten.
Mit dem Ziel, Produkte nach diesen Kriterien zu entwickeln, gründeten sie Atoll Electronique. Ohne auf Kompromisse einzugehen und in der Umsetzung unabhängig zu sein, führten sie das Unternehmen zum erhofften Erfolg. Beeindruckende Geräte mit einem einzigartigen Klang setzten sich auf dem Markt durch.
Heute vertreibt Atoll Electronique Produkte auf der ganzen Welt. Seit 2002 sind die französischen Erfolgsgeräte auch in Deutschland erhältlich. Die Comp 5 von Atoll Electronique hat im Jahr 2009 den fairaudio´s favourite AWARD 2009 gewonnen. Eine weitere Auszeichnung auf die das Unternehmen stolz sein kann.


 

Flohmarkter

Active Member
Hi Andy. Hab schon öfter mal gehört dass die ganz gute Sachen bauen sollen. Wie bist du auf die Marke gekommen?
 

Anbeck

Well-Known Member
Hallo Tobias
Ich habe zuerst danach geschaut wegen DAC und Pre-Out und bin immer auf Technics SU-G700 oder Atoll IN 200 Signature gestoßen. Die Zappelzeiger vom Technics gefiel mir auch allerdings ist das ein Class D Verstärker mit guten Tests.
Da ich noch nicht genau weiß welche LS nächstes Jahr kommen habe ich auf den starken Atoll gesetzt der so ziemlich alles LS antreiben kann.
Es ist mir auch kurz in den Sinn gekommen gleich auf den Atoll IN 300 zu setzten aber das ist in meinen Raum (glaub ich) zu viel de Guten und habe die Idee schnell verworfen.
Hier noch 2 Tests
Bitte Anmelden oder Registrieren to view URLs content!

Bitte Anmelden oder Registrieren to view URLs content!


PS: der Atoll hat 2 Stereo Pre-Outs für evtl. meine beiden Subs oder auf Mono Y-Kabel und für noch eine Endstufe.
 

Hifiwünscher

Active Member
Hallo Andy,
da hast du dir einen bildschönen Verstärker angelacht. Aufgebaut wie aus dem Lehrbuch. Nicht nur von außen, sondern vor allem auch von innen. Doppelmonoaufbau, zwei Ringkerntrafos (was allein schon deshalb Sinn macht, weil ein DAC mit an Bord ist)..... und Anschlussmodule, die man ganz nach Lust, Laune und Bedarf ordern kann. In dieser Preisklasse ein echtes Novum. Denke, da hast du alles richtig gemacht.

Schreibst du uns einen Erfahrungsbericht in einem gesonderten Thread, wenn der Amp bei dir ist?

Das mit der Leistung ist mir jetzt allerdings nicht so ganz klar. Hab gesehen, dass du zusätzlich zwei aktive Subs betreibst. Im Bassbereich liegt ja immer der höchste Leistungsbedarf an. Und da das Antimode durch den Parallelbetrieb mit den Boxen logischerweise intensiver in den unteren Oktaven runterfiltert, als nur mit Boxen allein, wird der Verstärker ja sogar noch zusätzlich entlastet, was sich ganz nebenbei natürlich auch noch vorteilhaft auf das Verzerrungsverhalten auswirkt. Und wie du schreibst, ist dein Raum ja auch nicht groß.
Was für ein Problem gab es denn da, mit deinem alten Verstärker?
 

Anbeck

Well-Known Member
ja das hat Axel auch gesagt! ;)
Aber er betonte wie tief die Subs in meinen Raum gehen, das passt!
An Bass brauche ich in den nächsten Jahre nicht so wirklich dran zu denken obwohl mich der X4 schon reizt.
 

Käbele

Active Member
Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. Daumenhoch Auf Anhieb würde mir jetzt kein anderer Verstärker einfallen, der für 1600,- € so konsequent konstruiert ist und sich auf die wirklich wichtigen Dinge konzentriert.

An den unterschiedlichsten Stellen ist hier im Forum ja immer mal wieder bemängelt worden, dass man für irgendwelchen Kram mitblechen muss, den man bei seiner persönlichen Anwendung gar nicht braucht. Über solche Kritik kann der Atoll nur müde lächeln. Hier bezahlt man nur für das, was man hinterher auch wirklich benutzt.
 

Käbele

Active Member
Schaut mal, was die im Programm haben:
Bitte Anmelden oder Registrieren to view URLs content!


Ein reines CD-Laufwerk, ohne Wandler beziehungsweise überflüssigem Analog-Klimbim Z04 YesDaumenhoch
 

Anbeck

Well-Known Member
Ja ja mich kann man schon einkaufen schicken! ;)
 

Anbeck

Well-Known Member
Um an weitere Infos von Atoll Electronique zu kommen kann ich die
Bitte Anmelden oder Registrieren to view URLs content!
Adresse empfehlen.

Z04 Bier01
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

soundrealist

Well-Known Member
Hallo Becki,

hm.... gute Frage. Unsure Laufwerk ist natürlich nicht gleich Laufwerk.

Zunächst gibt es den Faktor Vibration. Also nicht nur die Trittschallproblematik, sondern alles, was sich auf diesem Wege über das Gehäuse auf auf den Abtastvorgang übertragen kann, z.B der Umgebungsschall von den Boxen. Je mehr ein gut geschütztes Laufwerk abfedert, desto weniger muss das Fehlerkorrektur arbeiten und desto geringer die Gefahr von klanglichen Beeinträchtigungen.
Kommt es aber dennoch dazu, ist als nächstes die Frage, wie effizient das integrierte Fehlerkorrektursystem arbeitet. Nicht nur, wie wirksam es Aussetzer verhindert, sondern vor allem auch, wie "originalgetreu" es die verschütt gegangenen Bits rekonstruieren kann.

Und last but not least spielt natürlich auch noch die mechanische Qualität, die Robustheit, und natürlich auch die der Lasereinheit selbst eine nicht unerhebliche Rolle. Mein Denon DCD-S10 stammt noch aus den Neunzigern, war seinerzeit mit 3000,- DM alles andere als ein Brot-und Buttergerät, läuft aber bis heute immer noch absolut fehlerfrei. Im gleichen Zeitraum habe ich hingegen schon einige "Durchschnitts-DVD-Player" verschlissen, die bei weitem nicht so häufig genutzt wurden, wie der S10.

Stellt sich nun also die alles entscheidende Gretchenfrage: Was ist in den beiden Atoll-Playern tatsächlich verbaut? Klar, es wäre natürlich ein leichtes für jeden Hersteller, hier durchs Hintertürchen Kasse zu machen: Einfach einen bereits vorhandenen Player nehmen, alles analoge weglassen, ohne den Preis zu reduzieren.... um somit die Gewinnspanne zu maximieren.
Aber würde so etwas bei Atoll anderseits nicht im massiven Widerspruch zu dem stehen, was an technischem Niveau in den anderen Geräten (vom feinsten) geboten wird?

Eine Innenansicht, so wie bei den Verstärkern, wäre echt mal interessant. Im Netz konnte ich zumindest nichts aussagekräftiges in dieser Richtung finden.
 

Anbeck

Well-Known Member
Gestern habe ich die Nachricht von meinem Händler bekommen mit der Traching-Nummer von der Lieferung des IN 200.
Leider war heute morgen die Nachricht, dass er doch erst Montag kommt, in der Verfolgung. Cry
 
Oben